Psychische Erkrankungen sind noch immer stigmatisiert. Umso wichtiger ist eine gute und einfühlsame Repräsentation von mentaler Gesundheit in den Medien. Wir haben uns gefragt: Wie wird Mental Health in Games aufgegriffen und dargestellt? Welche Spiele zeigen psychische Störungen und wie gehen sie damit um? Wir geben einen Überblick über gelungene und schädliche Darstellungen von Mental-Health-Themen und diskutieren ihre Wirkungen.

Titelbild: Celeste, Extremely OK Games / Matt Makes Games

TLDR
Spiele in der Folge
  • American McGee’s Alice
  • Asylum
  • Batman: Arkham Asylum
  • The Town of Light
  • Edna & Harvey: Edna bricht aus
  • Edna & Harvey: Harveys neue Augen
  • Deadly Premonition
  • Dead Rising
  • Resident Evil-Reihe
  • Sea of Solitude
  • Duru
  • Papo & Yo
  • Hellblade: Senua’s Sacrifice
  • Celeste
  • What Remains of Edith Finch
  • Adventures with Anxiety
  • Depression Quest
  • Fran Bow
Psychologie und Konzepte
Weitere Links
In eigener Sache

Wenn euch die Folge gefallen hat, hinterlasst uns doch eine gute Bewertung bei iTunes oder folgt uns bei Spotify. Beides hilft uns dabei, auf den Plattformen sichtbarerer zu werden.

Wenn ihr uns finanziell unterstützen möchtet, könnt ihr das auf Steady tun – jeder Beitrag hilft uns, Behind the Screens weiter wachsen zu lassen.

Wir freuen uns über Feedback. Schreibt uns doch einen Kommentar unter diesen Post oder meldet euch via Twitter oder Facebook. Noch besser: Diskutiert mit uns auf Discord!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

One comment on “Mental Health in Games – Podcast E030

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Mental Health in Games – BTS Podcast E030 […]

Comments