Es ist eine gesamtgesellschaftliche Frage: Wie reagieren wir auf gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Diskriminierung? Eine Möglichkeit ist die Repräsentation von Vielfalt in Geschichten. Als größtes Unterhaltungsmedium der Welt erzählen Games eine Menge davon. Bisher war die Vielfalt in digitalen Spielen aber oft eingeschränkt oder Darstellungen stereotyp. Das ändert sich gerade. Warum Repräsentation auch aus psychologischer Perspektive sinnvoll erscheint, besprechen wir in dieser Folge mit der Psychologin Jolina Bering.

Titelbild: Spider-Man: Miles Morales, Marvel/Sony/Insomniac Games

Zu Gast
TLDR

00:00:00 Intro und Vorstellung von Jolina Bering
00:04:09 Unser Zugang zu Repräsentation
00:22:40 Was meint Repräsentation?
00:29:47 Soziale Identitäten
00:44:22 Psychologische Argumente für Repräsentation
01:03:53 Spurensuche: Widerstände gegen Repräsentation
01:25:56 Zukunft von Repräsentation
01:35:05 Wie sieht gute Repräsentation aus?
01:51:21 Abmoderation und Dank

Games in der Folge
  • Spider-Man: Miles Morales
  • Super-Mario-Reihe
  • Overwatch
  • Tell Me Why
  • Resident Evil 5
  • Dungeon Siege
  • Tomb-Raider-Reihe
  • Bayonetta
  • Metroid
Psychologie und Konzepte
Weitere Links
In eigener Sache

Wenn euch die Folge gefallen hat, hinterlasst uns doch eine gute Bewertung bei iTunes oder folgt uns bei Spotify. Beides hilft uns dabei, auf den Plattformen sichtbarerer zu werden.

Wenn ihr uns finanziell unterstützen möchtet, könnt ihr das auf Steady tun – jeder Beitrag hilft uns, Behind the Screens weiter wachsen zu lassen.

Wir freuen uns über Feedback. Schreibt uns doch einen Kommentar unter diesen Post oder meldet euch via Twitter oder Facebook. Noch besser: Diskutiert mit uns auf Discord!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *