Einige hassen sie, andere mögen sie nicht so gern: Unterwasser-Level. Doch warum haben wir eine solche Abscheu dagegen, uns in Games durch Wasser zu bewegen? Welche Gefahren lauern in der Tiefsee und wie werden sie ludisch umgesetzt? Wir tauchen in die Eigenschaften des Extremraums Unterwasser ein und gehen diesen Fragen psychologisch auf den Grund. Dabei geht es auch um Phobien, die Selbstwahrnehmung unseres Körpers und natürlich um Bioshock.

Titelbild: Subnautica, Unknown Worlds Entertainment

Extreme Räume

Der Begriff des Extremraumes tritt in einer Doppelrolle auf: Zum einen beschreibt er einen extremen Lebensraum, in dem eine oder mehrere Bedingungen als extrem gelten (z.B. extreme Hitze, extreme Temperaturwechsel). Er spielt aber auch im Konzept der Raumsemantik nach Lotman eine Rolle. In diesem erzähltheoretischen Ansatz werden Texte nach ihrer räumlichen Ordnung hin betrachtet. Ein klassisches Zelda-Areal lässt sich beispielsweise in zwei Räume gliedern: einen Tempel und einen Außenbereich. Diese beiden Areale sind disjunkt voneinander getrennt und haben eine Grenze, die bisweilen nicht passiert werden kann. Beispielsweise kann man das Fischmaul in Link’s Awakening nicht betreten, weil das umgebende Wasser zunächst unpassierbar ist. Der Außenbereich repräsentiert dabei oft Sicherheit und Vertrautheit, während das Innere eines Tempels für Gefahr und Transformation steht.

Zwei sehr gegensätzliche Räume werden mitunter als Extremräume bezeichnet. Insbesondere werden aber auch semantisch dichte Areale eines Raumes als Extremraum bzw. -punkt bezeichnet. Ein Tempel in Zelda spitzt sich beispielsweise in dem Bossraum zu, in dem die Themen und Mechaniken des Tempels eine konzentriert sind und eine zentrale Rolle spielen.

Extremraum Unterwasser

In dieser Podcast-Folge identifizieren wir Spiele, in denen Unterwasser-Areale raumsemantisch eine besondere Rolle spielen. Fündig werden wir eigentlich überall, besonders aber in Bioshock und Returnal.

Zwar kommen die schönen Seiten von Unterwasserwelten wie man sie aus Abzu oder Beyond Blue kennt, etwas kurz. Dafür finden wir heraus, welche Eigenschaften des Extremraums Unterwassser in der physischen Welt erklären können, warum viele Spieler:innen Unterwasser-Level hassen. Außerdem geht es um Propriozeption, also die Körperselbstwahrnehmung, und Aquaphobie, die Angst vor dem Wasser.

TLDR

00:00:00 Intro & unsere Erfahrungen
00:04:24 Hörer:innen-Stimmen zu Unterwasser-Levels
00:12:54 Was macht Unterwasser zu einem Extremraum?
00:26:33 Exkurs zu Ängsten: Aquaphobie, Thalassophobie
00:42:17 Fortsetzung Extremraum
00:49:23 Narrative & ludische Nutzung
01:16:01 Raumsemantische Betrachtung
01:28:05 Wasser-Symbolik
01:44:46 Abmoderation

Spiele in der Folge
  • Bioshock
  • Subnautica
  • SOMA
  • Endless Ocean
  • Maneater
  • Tomb Raider 2, 3, Underworld
  • Donkey Kong Country
  • The Legend of Zelda: Ocarina of Time
  • Sonic the Hedgehog 1 & 2
  • Super-Mario-Reihe
  • Resident Evil
  • Psychonauts 1 & 2
  • Cyberpunk 2077
  • GTA V
  • The Evil Within 2
  • Returnal
Psychologie und Konzepte
Weitere Links
In eigener Sache

Wenn euch die Folge gefallen hat, hinterlasst uns doch eine gute Bewertung bei iTunes oder folgt uns bei Spotify. Beides hilft uns dabei, auf den Plattformen sichtbarerer zu werden.

Wenn ihr uns finanziell unterstützen möchtet, könnt ihr das auf Steady tun – jeder Beitrag hilft uns, Behind the Screens weiter wachsen zu lassen.

Wir freuen uns über Feedback. Schreibt uns doch einen Kommentar unter diesen Post oder meldet euch via Twitter oder Facebook. Noch besser: Diskutiert mit uns auf Discord!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *